Digitales Klassenzimmer  - Schreibfläche (analoge Tafel) - Definition Digitales Klassenzimmer • Technikwerker Net

Digitales Klassenzimmer im Landkreis Freising - Schreibfläche (analoge Tafel) - Definition Digitales Klassenzimmer

Die Digitalisierung geht nun durch eine Initiative des Freistaates Bayern auch in den Schulklassen in Bayern voran.

Im Rahmen von "Bayern Digital II" steht nun ein Förderprogramm für die Digitalisierung von Klassenzimmern zur Verfügung.

Als kompetenter Partner im Bereich der Digitalisierung im Landkreis Freising wollen wir Ihnen die wichtigsten Punkte hier zusammenfassen. Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren und wir besprechen Ihre konkreten Anforderungen im Detail.

Schreibfläche (analoge Tafel)

Die klassische, analoge Darstellung hat auch in Zeiten der Digitalisierung nicht ausgedient. Zusätzlich zu der digitalen Infrastruktur ist eine klassische Schreibtafel oder ein Whiteboard zu empfehlen. Unabhängig von der technischen Infrastruktur kann diese immer genutzt werden, auch wenn die Verfügbarkeit der technischen Geräte eingeschränkt ist. Abgesehen davon, ist es natürlich immer noch wichtig, auch den Umgang mit klassischen Präsentationsmitteln zu lernen und zu üben.


Ausstattung

Damit die digitale Bildung zielführend umgesetzt werden kann, ist eine gewisse Grundausstattung für ein digitales Klassenzimmer im Landkreis Freising notwendig.

Als Basis ist ein Lehrerarbeitsplatz notwendig, der eine digitale Präsentationsmöglichkeit hat. Das kann durch einen Lehrer-PC oder Laptop mit einer Anbindung an eine Großbilddarstellung erfolgen.

Zusätzlich muss es für Schüler möglich sein ihre digitalen Endgeräte nutzen zu können. Das können Laptops, Tablets oder auch das Mobiltelefon sein. Hier stellt sich auch immer die Frage ob nur schuleigene Geräte genutzt werden können oder auch Privatgeräte der Schüler.

Die Kommunikation aller Geräte erfolgt über ein Netzwerk. Für die Integration der mobilen Geräte ist ein drahtloses Netzwerk (WLAN) zu empfehlen. Eine rein kabelgebundene Netzwerkinfrastruktur wird in der Praxis kaum eingesetzt.



Großbilddarstellung

Die Großbilddarstellung kann mit unterschiedlichen Geräten realisiert werden. Wichtig dabei ist, dass eine ausreichende Größe der Darstellung vorhanden ist, damit eine einwandfreie Sicht aus dem gesamten Klassenraum erfolgen kann.

Der Lehrer kann damit von seinem Computer bzw. Laptop die Unterrichtsmaterialien für alle Schüler präsentieren. Hier ist auf ein möglichst einheitliches System zu achten, dass es beim Wechsel von Klassenräumen oder Präsentationsgeräten zu keinen Inkompatibilitäten kommt - die Geräte also nicht kommunizieren können.

Für die Darstellung kann man zum Beispiel einsetzen:

  • Beamer
  • Monitor/Fernseher
  • Digitales Whiteboard

Beim Einsatz eines Beamers bzw. Projektors ist auf eine qualitativ ausreichende Projektionsfläche zu achten. Hier muss insbesondere darauf geachtet werden, dass die Darstellung auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen im Landkreis Freising (z.B. starker Sonnenschein) gewährleistet ist.

Ein Monitor oder Fernseher kann ebenfalls eingesetzt werden, hier muss jedoch auf eine ausreichende Größe geachtet werden. Die Bildschirmdiagonale sollte so gewählt werden, dass auch noch im entferntesten Punkt des Klassenraumes eine ausreichende Sicht gewährleistet ist.

Ein digitales Whiteboard vereint die Darstellung von statischen Inhalten mit der Möglichkeit der interaktiven Arbeit an der Tafel.



Digitale Endgeräte

Eine wichtige Komponente des digitalen Klassenzimmers im Landkreis Freising ist die Einbindung von mobilen Endgeräten.Damit kann der Unterricht vielfältiger gestaltet werden und nutzt auch die bereits vorhandenen und bekannten Endgeräte der Schüler.

Als Endgeräte können damit nicht nur Computer bzw. Laptops genutzt werden, sondern auch der Einsatz von Mobiltelefonen und Tablets ist damit möglich.

Damit mobile Endgeräte eingebunden werden können, ist die Kommunikation dieser Geräte über ein Netzwerk notwendig.



Bring-Your-Own-Device

Neben der Verwendung von schuleigenen Geräten soll oft auch der Einsatz der Privatgeräten von Schülern möglich sein.

Der Einsatz von privaten mobilen Endgeräten, oft als BYOD (bring your own device) bezeichnet, stellt eine besondere Herausforderung dar.

Durch den Einsatz der privaten Geräte von Schülern ergibt sich die Anforderung, dass unterschiedlichste Hersteller, Versionen und Betriebssysteme zum Einsatz kommen und problemlos funktionieren müssen.

Eine zusätzliche Schwierigkeit stellt aber auch die Sicherheit der Netzwerkinfrastruktur im Landkreis Freising dar. Da man keinen Einfluss auf die privaten Geräte hat, ist darauf zu achten, dass eventuelle Schadsoftware, Viren oder andere Sicherheitsproblematiken auf den privaten Geräten keinen Schaden an der Schulinfrastruktur anrichten.



Drahtloses Netzwerk

Für die Verbindung aller Geräte ist ein drahtloses Netzwerk (WLAN) zu empfehlen.

Bei einem WLAN ist darauf zu achten, dass der Empfang möglichst störungsfrei im Schulgebäude erfolgen kann und auch eine entsprechende Breitbandanbindung an das Internet zur Verfügung steht.

Hier ist eine sorgfältige Planung der WLAN Accesspoints, Router und Switches erforderlich.





Förderung Bayern

Für eine Förderung der IT-Ausstattung einer öffentlichen Schule ist ein Antrag für eine Zuwendung die Voraussetzung. Dabei ist auch anzugeben, welche Ausstattung derzeit eingesetzt wird und welche Art und welchen Umfang die Zuwendung umfassen soll.

Unter anderem kann eine Förderung in Bayern für folgende Schultypen beantragt werden:

  • Grundschule
  • Mittelschule
  • Realschule
  • Gymnasium
  • Berufsschule
  • Fachschule


Förderprogramm

Ein Förderprogramm für das "Digitale Klassenzimmer" wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus im Rahmen des Masterplans "BAYERN DIGITAL II" aufgelegt.

Mit diesem Förderprogramm werden öffentliche Schulen und staatlich anerkannte Ersatzschulen beim Ausbau ihrer IT-Ausstattung unterstützt.



Förderrichtlinie

Die genauen Richtlinien für die Gewährung von Zuwendungen aus dem Förderprogramm des Ministeriums finden Sie auf den Webseiten des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

Bei den Richtlinien wird auch genauer darauf eingegangen, welche Eigenmittel zur Verfügung gestellt werden müssen und welche Daten für einen Antrag angegeben werden müssen.

Weitere Informationen und alle Antragsformulare für Sachaufwandträger sowie zum Digitalbudget finden Sie auf Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kunst - Digitalbudget.



Ihr Partner für "Digitale Klassenzimmer"

Sollten Sie Interesse am Digitalen Klassenzimmer haben, so freuen wir uns immer über Ihre Kontaktaufnahme. Wir beraten Sie gerne bei der Planung, Umsetzung und Betreuung Ihrer digitalen Klassenzimmer im Landkreis Freising .

E-Mail Senden


Regionen

Als kompetenter Partner für Ihr digitales Klassenzimmer stehen wir in diesen Regionen für Sie zur Verfügung:
Freising, Moosburg, Allershausen, Eching, Hallbergmoos, Neufahrn (Freising), Au in der Hallertau, Nandlstadt, Attenkirchen, Fahrenzhausen, Gammelsdorf, Haag an der Amper, Hohenkammer, Hörgertshausen, Kirchdorf an der Amper, Kranzberg, Langenbach, Marzling, Mauern, Paunzhausen, Rudelzhausen, Wang, Wolfersdorf, Zolling, Flughafen München


Anfrage

Geben Sie bitte Ihre Kontaktdaten an und wir werden Sie umgehend kontaktieren.






Kontakt

Technikwerker GmbH
Haager Straße 53
84405 Dorfen

Technikwerker Position
+49 8081 952580
+49 8081 9525851
info@technikwerker.de

Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutzerklärung

Öffnungszeiten

Mo 9:00 - 19:00 Uhr
Di 9:00 - 19:00 Uhr
Mi 9:00 - 19:00 Uhr
Do 9:00 - 19:00 Uhr
Fr 9:00 - 19:00 Uhr
Sa 9:00 - 14:00 Uhr
So 14.10. , 18.11.


Die Technikwerker GmbH unterstützt Firmen und KMUs im Bereich Ihrer technologischen Anforderungen. Das Technikwerker Netzwerk kombiniert die besten Handwerker und Techniker aus allen Bereichen um die richtige Lösung für Sie anzubieten.
Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK